Die PEGIDA-Verschwörung

PEGIDA gibt es nicht

PEGIDA gibt es nicht

Warnung: Diese Seite enthält Material, von dem SIE nicht wollen, dass es bekannt wird. Speichern Sie diese Seite nicht auf Ihrer lokalen Platte ab, denn sonst sind Sie auch dran, wenn SIE plötzlich bei Ihnen vor der Tür stehen; und das passiert schneller als man denkt. Auch sollten Sie versuchen, alle Hinweise darauf, dass Sie diese Seite jemals gelesen haben, zu vernichten. Tragen Sie diese Seite auf keinen Fall in ihre Hotlist/Bookmarks/etc… ein!!!

Vielen Dank für die Beachtung aller Sicherheitsvorschriften.

Die Geschichte der Entdeckung

Vor einiger Zeit fiel es einigen Unerschrockenen zum ersten Mal auf, dass in den Medien immer wieder von einer Gruppe namens ‚PEGIDA‘ die Rede war, dass aber niemand jemanden der PEGIDA kannte, geschweige denn selbst schon einmal bei einer Demo dort war. Zuerst hielten sie dies für eine belanglose Sache, aber dann machte es sie doch neugierig. Sie unterhielten sich mit anderen darüber, ohne zu ahnen, dass dies bereits ein Fehler war: Aus heutiger Sicht steht fest, dass jemand geplaudert haben muss, denn sofort darauf wurden SIE aktiv. Plötzlich tauchten Leute auf, die vorgaben, schon einmal bei einer PEGIDA  Demo dabei gewesen zu sein; sogar Personen, die vormals noch laut Zweifel geäußert hatten, berichteten jetzt davon, sich mit eigenen Augen von der Existenz vergewissert zu haben – immer hatten diese Personen bei ihren Berichten einen seltsam starren Blick. Doch da war es schon zu spät – die Saat des Zweifels war gesät. Weitere Personen stießen zu der Kerngruppe der Zweifler, immer noch nicht sicher, was oder wem man da auf der Spur war.

Dann, im Oktober 2015, der Durchbruch: Auf der Fahrt von Essen nach Dresden erhielten vier der hartnäckigsten Streiter für die Aufdeckung der Verschwörung ein Zeichen: Jemand hatte auf allen Schildern in Dresden den Namen ‚PEGIDA‘ mit rotem Klebeband durchgestrichen. Da wusste die Gruppe: Man ist nicht alleine, es gibt noch andere, im Untergrund arbeitende Zweifler, womöglich über ganz Deutschland verteilt, die auch vor spektakulären Aktionen nicht zurückschrecken. Von da an war uns klar: Wir müssen diese Scharade aufdecken, koste es, was es wolle!

Das Ausmaß der Verschwörung

Der Aufwand, mit dem die Täuschung der ganzen Welt betrieben wird, ist enorm. Die Medien, von denen ja bekannt ist, dass sie unter IHRER Kontrolle stehen, berichten tagaus, tagein von PEGIDA, als sei dies eine Gruppe wie jede andere, um der Bevölkerung das Gefühl zu geben, hier sei alles ganz normal. Aber auch handfestere Beweise werden gefälscht: SIE veröffentlichen Zeitungen, die angeblich über PEGIDA berichten. Anscheinend haben SIE auch die Fernsehsender in Ihrer Hand, denn auch dort findet man Beiträge über  PEGIDA; und ebenso wird in Talkrunden eine komplette Diskussion zur PEGIDA simuliert. Einige Leute behaupten sogar mit PEGIDA demonstriert  zu haben und können auch gut gefälschte Fotos u.ä. der angeblich existenten Gruppe PEGIDA vorweisen. Auch Sigmar Gabriel behauptet, die Sorgen von PEGIDA ernst zu nehmen.

Aber auch vor dem Internet machen SIE nicht halt. SIE machen Facebook Gruppen auf unter PEGIDA, und SIE folgen auch den neuesten Trends: SIE bieten im WWW auf YouTube eine Berichterstattung jenseits der so genannten Lügenpresse an, sogar mit Livestreams auf RT Deutsch, das dem Betrachter als Direktübertragung verkauft werden soll. Aber auch die noch vorhandenen Bilder sind sogar für den Laien als Fotomontagen zu erkennen. Wir sind noch nicht dahinter gekommen, wo der Rechner steht, auf dem Fotos und Filme gefälscht werden; wir arbeiten daran. Inzwischen wurde auch von einem IHRER Agenten – der Täter ist uns bekannt – versucht, diese WWW-Seite zu sabotieren, ich konnte den angerichteten Schaden jedoch zum Glück wieder beheben.

Ein anonymer Informant, der ganz offensichtlich zu IHNEN zu gehören scheint oder zumindest gute Kontakte zu IHNEN hat, hat mich kürzlich in einer Mail auf die nächste Stufe IHRER Planung hingewiesen: „Ich schätze, spätestens in einem Jahr wird es heißen: PEGIDA muss Deutschland regieren.“ Was das bedeutet, muss ja wohl nicht extra betont werden.

Die schrecklichste Maßnahme, die SIE ergriffen haben, ist aber zweifelsohne immer noch die Gehirnwäsche, der immer wieder harmlose Menschen unterzogen werden, die dann anschließend auch die Existenz von PEGIDA propagieren. Immer wieder verschwinden Menschen, gerade solche, die sich öffentlich zu ihren PEGIDAzweifeln bekannt haben, nur um dann nach einiger Zeit wieder aufzutauchen und zu behaupten, sie seien bei PEGIDA gewesen. Womöglich wurden einige Opfer sogar mit Telenosestrahlen behandelt. Diesen armen Menschen konnten wir bisher nicht helfen. Wir haben allerdings inzwischen einen Verdacht, wo diese Gehirnwäsche durchgeführt wird: Im sogenannten PEGIDA-Zentrum Dresden, wobei SIE sogar die Kaltblütigkeit besitzen, den Weg zu diesem Ort des Schreckens von der Autobahn aus mit großen Schildern auszuschildern. Wir sind sprachlos, welchen Einfluss SIE haben.

Was steckt dahinter?

Dies ist die Frage, auf die wir auch nach jahrelangen Untersuchungen immer noch keine befriedigende Antwort geben können. Allerdings gibt es einige Indizien, die auf bestimmte Gruppierungen hinweisen:

  • Es könnte eine Gruppe um den Sternenbruder und Weltenlehrer Ashtar Sheran dahinterstecken, die an der Stelle, wo PEGIDA angeblich montags demonstrieren soll, ihre Landung vorbereiten, die – einschlägiger Fachliteratur zufolge – kurz bevorsteht. Zu dieser Gruppe sollen auch Elvis und Kurt Cobain gehören, die beide – vom schwedischen Geheimdienst gedeckt – noch am Leben sind.
  • An der Stelle, wo PEGIDA sich versammeln soll, hält die CIA John F. Kennedy seit dem angeblichen Attentat versteckt, damit er nichts über die vorgetäuschte Mondlandung der NASA erzählen kann. Inwieweit die Reichsflugscheibenmacht von ihrer Mond- oder Marsbasis aus da mitspielt, können wir nicht sagen, da alle Beweise beim Abschuss der schwer bewaffneten Marssonde Observer vernichtet wurden. Informationen hierüber besitzt vielleicht der Vatikan, der seit den 50er Jahren regelmäßig mit tachyonenangetriebenen Schiffen zum Mars fliegt.
  • Der MOSSAD in Zusammenarbeit mit dem OMEGA-Sektor planen an dieser Stelle die Errichtung eines geheimen Forschungslabors, weil sich genau an diesem Ort zwei noch nicht dokumentierte Ley-Linien kreuzen. Dort könnte auch der Jahrtausende alte Tunnel nach Amerika und Australien (via Atlantis) seinen Eingang haben. Wichtige Mitwisser, namentlich Uwe Barschel und Olof Palme, wurden von den mit dem MOSSAD zusammenarbeitenden Geheimdiensten, darunter der Stasi und der weniger bekannten ‚Foundation‘, frühzeitig ausgeschaltet.
  • An der Stelle liegt die Höhle eines der schlafenden Drachen aus dem Vierten Zeitalter, die auf das Erwachen der Magie am 21. Dezember 2018 (siehe hierzu den Maya-Kalender) warten. Beschützt wird diese Stelle von den Rittern des Ordenskreuzes AAORRAC, die sich inzwischen mit der Herstellung von programmiertem Wasser beschäftigen – nach einen Rezept, das sie unter brutaler Folter von Ann Johnson bekommen haben. Diese hatte es bekanntlich von hohen Lichtwesen aus dem All erhalten, um die Menschheit vor außerirdischen Implantaten bis Stufe 3 zu schützen.

Was können wir tun?

Zum einen können wir alle an den Bundestag, das Europaparlament und die UNO schreiben, um endlich zu erreichen, dass SIE nicht mehr von den Politikern gedeckt werden. Da aber zu befürchten ist, dass SIE die Politik – so wie auch das organisierte Verbrechen und die großen Weltreligionen – unter Kontrolle haben, sind die Erfolgschancen dieses Weges doch eher zweifelhaft.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass sich alle PEGIDAzweifler treffen und gemeinsam durch transzendentale Meditation (TM) so viel positive Ausstrahlung erzeugen, dass der Schwindel auffliegt. Eine ähnliche Vorgehensweise hat in Washington, D.C. für eine Senkung der Verbrechensrate um über 20% gesorgt. Besonders effektiv ist dies im Zusammenwirken mit Hopi-Kerzen im Ohr und Yogischem Schweben.

Ab und zu nimmt in einer der eigentlich von IHNEN kontrollierten Zeitungen ein Redakteur allen Mut zusammen und riskiert es, in einer der Ausgaben zumindest andeutungsweise auf die Verschwörung hinzuweisen. So wurde in der Brigitte über PEGIDA geschrieben „Pegida und kein Ende:  Dresden – was läuft da eigentlich falsch bei euch? „, und die taz überschrieb einen Artikel mit  PEGIDA Alles nur „Satire““. Auf Nachfrage bekommt man dann natürlich zu hören, das habe man alles ganz anders gemeint, bei der taz hieß es sogar, es hätte in Wirklichkeit „Tiere“ heißen sollen, aber für einen kurzen Moment wurden die Leser darauf aufmerksam gemacht, dass mit PEGIDA etwas nicht stimmt. An dem Mut dieser Redakteure, über deren weiteres Schicksal uns leider nichts bekannt ist, sollten wir uns alle ein Beispiel nehmen.

Das, was wir alle aber für uns im Kleinen tun können, ist folgendes: Kümmert euch um die bedauernswerten Opfer der Gehirnwäsche, umsorgt sie, macht ihnen behutsam klar, dass sie einer Fehlinformation unterliegen. Und, bekennt euch alle immer offen, damit SIE merken, dass wir uns nicht länger täuschen lassen:

PEGIDA gibt es nicht!!!

 

Ein Gedanke zu „Die PEGIDA-Verschwörung

  1. Nur mal so…..

    Wie viele Pressemitteilungen von PEGIDA veröffentlichen die Medien? Richtig, die Medien veröffentlichen diesen Dreck nicht. Und nun kommen wir, die Antifaschisten. Wir bringen PEGIDA medial ins Spiel. Dass Gegendemonstrationen regelmäßig am Ort veranstaltet werden, ist unbestritten der richtige Weg. Die Gruppen in Duisburg mobilisieren dazu auf ihren Seiten ihre Anhänger. Wenn aber News-Aggregatoren hinzukommen in sozialen Netzwerken und Blogs, die Zeitungen dann über Gegendemos berichten, so ist untrennbar damit auch Öffentlichkeitsarbeit verbunden für PEGIDA selbst. Durch mediale Verwurstung sind wir diejenigen, die dafür sorgen, das der braune Spuk eine größere Reichweite bekommt.

    Die Wahrheit schmerzt.

Kommentar verfassen